Zeitzeuge Hubert Haushofer : „Im Auge des Zyklon“

 

Am 21. April 2015 stellte Herr Hubert Haushofer den Schülern der 9.Klassen seinen Onkel Albrecht Haushofer und sein Leben in der NS-Zeit vor.

Er berichtete über seinen Onkel, der zwischen München und Partenkirchen aufwuchs und zum Professor für Geopolitik habilitierte. Als „jüdischer Mischling zweiten Grades“ war er im Außenministerium für die Kontakte zu England zuständig und geriet in das Umfeld von Kreisauer Kreis und Roter Kapelle. Nach Stauffenbergs Attentat auf Hitler wurde seine Familie in Sippenhaft genommen und er selbst versteckte sich im Oberland in Partenkirchen, in Gut Kerschlach und Mittergraseck.  Dort wurde er verhaftet und über das Wittelsbacher Palais in München nach Berlin ins Gefängnis gebracht. In der Nacht zum 23.April 45 wurden er und Mithäftlinge von einem SS-Kommando durch Genickschuss getötet. Seine Moabiter Sonette, die er im Gefängnis als Abrechnung mit dem SS-Staat schrieb, sind heute im Original im NS-Dokuzentrum in München zu sehen.

Wir danken Herrn Hubert Haushofer für die beeindruckende Darstellung der Geschichte seines Onkels.

 

H.Karl