Exkursion der 8. Klassen in die griechisch-orthodoxe Kirche nach München

 

Am 09.06.2016 fuhren die 8. Klassen zusammen mit Frau Winter und den Religionslehrern, Herrn Würstle, Herrn Röker und Herrn Rieß in die griechisch-orthodoxe Kirche nach München. An diesem Tag feierte die griechisch-orthodoxe Gemeinde das Fest Christi Himmelfahrt. Die Festkalender der katholischen und der orthodoxen Kirche sind nicht immer deckungsgleich, und in diesem Jahr feiert die Orthodoxie das Osterfest vier Wochen nach uns Katholiken. Der Grund dafür ist eine unterschiedliche Berechnung des kalendarischen Ostertermins. Somit verschieben sich alle Termine, die mit dem Osterfest zusammenhängen.

 

Als wir die Kirche betraten, begrüßte uns der Pfarrer der Allerheiligenkirche, Archimandrit Giorgos Siomos  und gab uns einen Einblick in die Lehre und in die Ikonographie der griechisch-orthodoxen Konfession. Wir waren sehr beeindruckt von den vielen Bildern und dem vielen Gold. Pfarrer Siomos erklärte uns die wichtigsten Ikonen und deren Bedeutung. Im Anschluss durften wir sogar hinter die Ikonostase kommen, wo sich ein Taufbecken befindet, in dem der Täufling bei seiner Taufe  – wie in einem Schwimmbad – ganz untertauchen muss. Nachdem noch unsere Fragen beantwortet worden waren, traten wir auch schon wieder die Heimfahrt an.

 

Abschließend lässt sich sagen, dass die griechisch-orthodoxe Allerheiligenkirche in München immer einen Besuch wert ist. Auch wenn sie von außen eher unscheinbar wirkt, so eröffnet sich innen doch der „Himmel auf Erden“.

 

Cäcila v. Schönberg