Schüler der Benedictus-Realschule Tutzing fit, um Leben zu retten!

 

Über 60 % der Tutzinger Realschüler haben mittlerweile erfolgreich an der Aktion

„Drücken ist staRK“ des Roten Kreuzes Starnberg teilgenommen.

 

Tutzing: Jeden Monat sterben 3 – 4 Menschen im Landkreis Starnberg den plötzlichen Herztod. Das sind im Jahr ca. 170 Menschen. 70 % davon könnten gerettet werden, wenn Personen aus dem Umfeld, die den Anfall beobachten, einfach anfangen würden zu drücken, so der Ausbildungsleiter des Roten Kreuzes Starnberg, Karsten Meumann.

Aus diesem Grund entstand die Aktion „Drücken ist staRK“, die zum Ziel hat, eben dieses Drücken besonders vielen Menschen in unserem Landkreis zu vermitteln. Häufig ist es einfach die Angst, etwas falsch zu machen und deshalb unternehmen viele einfach nichts. Sie alarmieren den Notarzt und warten, bis dieser eintrifft. Aber gerade diese erste Zeit gilt es zu nutzen, um den Kreislauf in Gang zu halten und so das Gehirn mit lebensnotwendigem Sauerstoff zu versorgen.

 

Aus diesem Grund wurde nun bereits zum zweiten Mal an der Benedictus-Realschule Tutzing diese wichtige Aktion durchgeführt. Alle Schüler und Schülerinnen der 6. und 7. Klassen erlernten, wie sie sich bei einem akuten Notfall richtig verhalten. Wie Herr Meumann betonte, sind es meist Familienangehörige und Freunde, die hier Hilfe benötigen.

Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass jetzt über 340 Schülerinnen und Schüler, also mehr als 60% aller Kinder dieser Schule, in der Lage sind, im Fall der Fälle rasch Hilfe zu leisten.

 

So wurde mit allen Klassen der Ablauf „Prüfen, Rufen, Drücken“ ausführlich besprochen. Hierbei meint natürlich „Prüfen“  das Ansprechen und die Atemkontrolle, das „Rufen“ eben den Notruf 112 und das „Drücken“ den Beginn mit der Herzdruckmassage. Nach der Theorie war dann auch ausführliches, praktisches Üben an der Reihe.

Unterstützt durch den Song “Stayin` alive“ wurde nun intensiv gedrückt und wiederbelebt.

Alle Schüler waren begeistert, wie einfach aber auch wie anstrengend Leben retten doch sein könnte.