Evaluation 2013/14

Die Gründe für die Teilnahme und der Verlauf der staatlichen Evaluation sind bereits bei den Ergebnissen der Evaluation 2008/09 beschrieben worden.

Im Schuljahr 2013/14 fand die Evaluation zwischen dem  24.9. und 14.11.2013 statt. Das Evaluationsteam bestand aus dem Teamsprecher Peter Slesiona (BerR), Marie-Luise Failer (StRin (RS) )i.K., Verena Moser  (StRin (RS)) und dem nicht schulischen Evaluator Franz  Schropp.

Das Team kam zu dem Ergebnis, dass Ergebnisse der zurückliegenden Externen Evaluation Eingang in die schulische Praxis gefunden haben.          "Die Arbeit der SMV wurde gestärkt, der religiöse Schwerpunkt und das Leitbild wurden klar im Schulleben verankert. Die pädagogischen Arbeitsschwerpunkte werden von der Schulleitung im Dialog mit dem Kollegium, zunehmend auch mit der Schulfamilie formuliert."

Als Stärken und große Stärken unserer Schule kristallisierten sich folgende Felder heraus:

-Offenheit gegenüber dem schulischen Umfeld

-Achtung der Beteiligten

-Interessensförderung der Schüler

-Intensität der Mitwirkung der Schulfamilie

-Förderung der Identifikation mit der Schule

-Effizienz der Lernzeitnutzung

-Effizienz der Verhaltensregulierung

-Strukturiertheit der  Darstellung im Unterricht

-Klarheit der Darstellung

-Sicherung des Lernerfolgs

-Lernförderlichkeit des Unterrichtsklimas

 

Beispielhaft seien hierzu Auszüge genannt:

„Die Schüler gehen äußerst pfleglich und verantwortungsbewusst mit den Einrichtungen des Schulgebäudes um und achten auf Sauberkeit im Schulgebäude und auf dem Schulgelände. An den Wänden im gesamten Innenbereich sind verschiedentlich Schülerarbeiten aus den unterschiedlichen Fachbereichen bzw. Ergebnisse einzelner Projektgruppen angebracht.“

„Die hellen Unterrichtsräume, fast alle mit Blick auf den See, sind insgesamt zweckmäßig und den unterrichtlichen Erfordernissen entsprechend eingerichtet. Größe und Ausstattung der Fachräume bzw. der fachschaftseigenen Sammlungsbereiche entsprechen den unterrichtlichen Anforderungen und lassen einen insgesamt hohen Standard erkennen. Insgesamt ermöglichen die räumlichen und materiellen Gegebenheiten der einzelnen Fachbereiche einen schülernahen, qualitativ ansprechenden und zeitgemäßen Unterricht. Die in einigen Fachbereichen geforderten Sicherheitsrichtlinien sind grundsätzlich erfüllt.“

„Die Schule verfügt zudem über eine ansprechend ausgestattete Schulbibliothek, die überwiegend von Schülern der 5. und 6. Jahrgangsstufe genutzt wird.“

„Das Schulhaus ist prinzipiell behindertengerecht, ein Aufzug und eine behindertengerechte Toilette sind vorhanden.“

„Fast alle Unterrichtsräume der Benedictus-Realschule verfügen über PC (Notebook) und Beamer, 15 Räume haben einen Internetzugang. Zusätzlich sind 4 Medieneinheiten mit Dokumentenkamera verfügbar. Die unbestreitbaren Vorzüge digitaler Bildtechnik und die sich damit eröffnenden Möglichkeiten zeitgemäßer und effektiver Unterrichtsgestaltung werden von einem Teil der Lehrkräfte im Unterricht bereits konsequent und sinnvoll genutzt.

„Die Benedictus-Realschule hat sich durch kontinuierliche pädagogische Arbeit als Schulstandort und erfolgreiche Bildungsstätte etabliert und genießt in der Öffentlichkeit allseits einen sehr guten Ruf. Dem besonderen pädagogischen Engagement der Lehrkräfte und der Schulleitung ist es zu verdanken, dass die ihnen anvertrauten Schüler sich an „ihrer“ Schule geborgen fühlen und sich mit ihr in starkem Maße identifizieren können. Dort werden sie in die Verantwortung genommen und zum Engagement in der Gemeinschaft angeleitet, gefordert und gefördert.“

„Der christliche Charakter der Schule und ihre Ausrichtung an christlichen Werten finden ihren Niederschlag im täglichen Umgang miteinander und im Engagement für Mensch und Natur weit über die Grenzen der Schule hinaus. An der Benedictus-Realschule steht der Mensch im Mittel-punkt des erzieherischen Handelns.“

„Im täglichen Miteinander, im Unterricht, bei Projekten, Gottesdiensten, Meditationen und Andachten findet eine intensive Auseinandersetzung mit Werten innerhalb der gesamten Schulfamilie statt.“   

„Die Benedictus-Realschule zeigt sich offen für Neues, greift Neuerungen und innovative Ideen auf, probiert diese aus und entwickelt sie weiter. Sie ist MINT-Schule und Umweltschule Europa. Zudem werden Ergebnisse aus den Projekten „Ökopassion“ und „Compassion“ im Schulhaus präsentiert. Darüber hinaus arbeitet sie auch mit den Missionsschwestern in Tansania zusammen.“ 

„Die Benedictus-Realschule hält intensiven Kontakt zu zahlreichen Unternehmen, Sozial- und Ausbildungseinrichtungen sowie kirchlichen Institutionen in der Region. Darüber hinaus bestehen eine Schulpartnerschaft und ein Schüleraustausch mit Frankreich.“  

„Der Kontakt zu Experten aus Wirtschaft und Arbeitswelt wird durch die Schule intensiv gepflegt. Externe Experten aus unterschiedlichen Bereichen werden regelmäßig eingeladen und immer wieder auch in den Unterricht eingebunden.“

„Die Schule ist durch vielfältige sozial-caritative sowie musikalische Aktivitäten und Unterstützungsmaßnahmen in ihrem sozialen Umfeld und in Tutzing präsent.“

„Sie ist mehrfach ausgezeichnet als „Umweltschule Europa“ und erhielt für ihr soziales und ökologisches Engagement bereits Auszeichnung des Lion-Club und des Bayerischen Umweltministeriums.“

„Die Absolventen werden von den aufnehmenden Betrieben als Mitarbeiter geschätzt und bestehen auch an weiterführenden Schulen erfolgreich.“

In den Interviews und aus dem Fragebogen ergibt sich im Gesamturteil „Zufriedenheit“ eine nahezu einheitliche Aussage zwischen Schülern, Eltern und Lehrkräften:

 

                            „Mit der Schule sind wir sehr zufrieden!“